AIDAprima: Neues AIDA Flaggschiff schwimmt

Die AIDAprima hat zum ersten Mal Wasser unter den Kiel bekommen und das Baudock der japanischen Mitsubishi-Werft in Nagasaki für eine erste kurze Testfahrt zur Umpositionierung ins Ausrüstungs-Dock verlassen. Die Fahrt zur neuen Bauposition dauerte etwa eine Stunde. Auf aktuellen Fotos ist zu erkennen, dass sich noch viele Schiffsbereiche im Rohbaustadium befinden. Lediglich der Rumpf ist bislang lackiert, jedoch nicht vollflächig und ohne die typischen AIDA Elemente wie Kussmund, Auge und Welle.

Anfang April musste AIDA mitteilen, dass die AIDAprima nicht rechtzeitig fertiggestellt wird. Der ursprüngliche Start der Jungfernfahrt wurde von März 2015 auf Oktober verlegt, die erste Abfahrt ab Heimathafen Hamburg wurde sogar um ein ganzes Jahr auf das Frühjahr 2016 verschoben. Zuvor hatte Mitsubishi Heavy Industries angekündigt, dass die Vorbereitungen zum Bau der neuen Schiffsklasse als auch Überarbeitungen im Kabinendesign und Schwierigkeiten bei der Materialbeschaffung, zu erheblichen Mehrkosten für die Werft geführt haben und deshalb vorsorglich eine Rückstellung von 586 Millionen US-Dollar vorgenommen werden musste.
Nun gibt es also wieder positive Nachrichten von der AIDAprima. Bevor das Schiff zur weiteren Ausrüstung erneut eingedockt wird, stehen in den kommenden Tagen umfangreiche Tests verschiedenster technischer Systeme an.

Auf AIDAprima wird flottenweit erstmals ein umfassendes Filtersystem zur Reduzierung von Emissionen zum Einsatz kommen. Mit dieser Technologie zur Abgasnachbehandlung können zukünftig alle drei Emissionsarten – Rußpartikel, Stickoxide und Schwefeloxide – gefiltert werden und somit die Emissionen zwischen 90 und 99 Prozent reduziert werden. Zum ersten mal wird mit der neuen AIDA ein Kreuzfahrtschiff mit dem „Air Lubri­ca­tion Sys­tem” von Mitsu­bi­shi ausgerüstet. Düsen, die unterhalb des Schiffsrumpfes angebracht sind, erzeugen dabei einen fei­nen Luft­bläs­chen­film, der den Wasserwiderstand redu­zie­ren soll.

AIDAprima bietet mit 124.500 BRZ, 300 Metern Länge und 37,60 Metern Breite Platz für rund 3.300 Passagiere und wird am 1. Oktober 2015 von Yokohama aus auf Jungfernfahrt gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.